MAIN

REVIEWS

Intern



 Valid HTML 4.01 Transitional

 Valid CSS!

 [Valid RSS]

Goshûshô-sama Ninomiya-kun
Story

Man hat es schon nicht leicht wenn die größere Schwester eine weltweit agierende Elite-Söldnerin ist und einen ständig zu lebensgefährlichen Kampfübungen zwingt.
Wenn dann auch noch eines Tages ein attraktives Mädchen an der Schule auftaucht und dank geheimnisvoller übernatürlicher Kräfte allen Männern den Kopf verdreht und es einem zur Aufgabe gemacht wird sie nicht nur vor den Übergriffen eben dieser bezirzten Männer zu beschützen, sondern auch noch fortan mit ihr zusammen zu wohnen und sogar in einem Bett mit ihr zu schlafen, um sie von ihrer panischen Angst vor Männern zu kurieren, dann hat man es nun wirklich nicht mehr leicht im Leben, so wie der arme Shungo Ninomiya.
Zumal sein plötzliches Zusammenleben mit der fremden Schönheit namens Mayu das größte Missfallen der herrischen Präsidentin der Schülervertretung Reika Houjou, Spross einer einflussreichen und stinkreichen Unternehmerfamilie, erweckt, die daraufhin glatt selbst noch bei unserem armen Shungo einzieht und das Chaos in dessen Haushalt damit perfekt macht.

Doch irgendwo scheint es eine verborgene Verbindung zwischen Shungo, Reika und Mayu zu geben.
Bruchstückhafte Kindheitserinnerungen kommen langsam wieder hoch und eine tragische Vergangenheit wird offenbart.

Meinung

"Goshushô-sama Ninomiya-kun" ist eine recht simpel gestrickte Love-Comedy nach Vorlage einer recht erfolgreichen Light-Novel Reihe.
Das größte Problem der Serie ist dabei sicherlich das die gesamte Story eigentlich ein einziges großes Klischee ist. Ich glaube dessen war man sich aber auch durchaus bewusst, so dass man nicht nur gar keine Zeit dafür verschwendet irgendeine sinnvolle Erklärung für Sukkubus-Kräfte und Supersoldaten abzuliefern, sondern sogar hin und wieder selbstironisch darauf verweist das eigentlich alles ziemlicher Quatsch ist. Bestes Beispiel dafür ist die kurze Szene nach dem großen Finale mit der Schwester im Riesenrad.
So macht man also stattdessen das Beste aus dem was man hat und versucht sich bei möglichst vielen potentiellen Zuschauergruppen anzubiedern.
Für die Mädchen gibtâ€s den ganzen Sukkubus-Plot, der macht das alle Jungs auf einen fliegen, während man selbst aber natürlich nur schüchtern und süß nach der einen wahren Liebe sucht. Für die Jungs gibtâ€s derweil den eigentlich ziemlich merkmallosen 0815-Dude, der aber in Wirklichkeit ein super starker Kämpfer ist, treuherzig, ein Frauenschwarm und unfreiwillig Genießer jeder Menge weiblicher Zuwendung die mit ordentlich Ecchi präsentiert werden. Zudem hat man ganz Harem-like natürlich gleich mehrere Partnerinnen zur Auswahl.
So durchschaubar das Konzept, so mittelmäßig auch die Umsetzung.
Am besten geraten sind noch die einzelnen Charaktere, die zum Teil recht sympathisch geworden sind und leider nicht mehr als diese arg vorhersehbare Geschichte spendiert bekommen haben. Im Grunde ist schon von der ersten oder spätestens zweiten Folge an klar wie die Story wohl ausgehen wird. Das große Geheimnis darum wie die drei Hauptfiguren in ihrer Kindheit miteinander verbunden waren ist auch keine wirkliche Überraschung, seine Enthüllung wird aber zumindest recht gut über den Verlauf der Serie verteilt.
Am enttäuschendsten war für mich aber dann das große Finale, das erst ganz dramatisch auf eine große und schmerzhafte Entscheidung unseres Helden zusteuert, um dann in letzter Sekunde doch die Notbremse zu ziehen und alles mit einer furchtbar dämlichen "wird doch alles gut"-Super-Happy-End Wendung aufzulösen. Ach wie langweilig.
Nimmt jetzt noch die etwas seltsamen Charadesigns dazu, die vor allem durch ihre, für meinen Geschmack, oft etwas seltsamen Gesichtsform (besonders von der Seite) auffallen, dann gibt es eigentlich keinen wirklichen Grund mehr der dafür spricht diese Serie unbedingt sehen zu müssen.
Ja, zugegebener Maßen hat sie auch ihre lustigen und gelungenen Momente, meist regiert aber eher etwas Langweile.
Beinharte Love-Comedy Fans haben aber vielleicht trotzdem ihren Spaß damit.

Screenshots

Bild 1

Bild 2

Bild 3

Bild 4

Bild 5

Bild 6

Bild 7

 Info
Originaltitel:Goshûshô-sama Ninomiya-kun
Lauflänge:ca. 25 Minuten pro Episode
Episoden:12
Jahr:2007
Regie:Koji Yoshikawa
Online-Filmdatenbank:OFDb

 Bewertung

Grafik:

 7.jpg 7/10

Sound:

 7.jpg 7/10

Story:

 5.jpg 5/10

 Gesamt:

  6/10

Aufrufe: 10869
Review by Df3nZ187 (© by Anime-Ronin.de)
Review verlinken: http://www.anime-ronin.de/review-1012.htm