MAIN

REVIEWS

Intern



 Valid HTML 4.01 Transitional

 Valid CSS!

 [Valid RSS]

Omamori Himari
Story

Seit seine Eltern als er erst sieben Jahre alt war bei einem Unfall starben, lebt Yuuto, der inzwischen die Oberschule besucht, allein, wobei sich seine Kindheitsfreundin Rinko mit aufbrausender Strenge um ihn kümmert.
Doch das Leben der beiden Schüler wird jäh über den Haufen geworfen, als Yuuto eines Tages auf von einem seltsamen Mädchen angesprochen und kurz darauf auf dem Dach seiner Schule von einem besessenen Mitschüler angegriffen wird.
Wie sich herausstellt handelt es sich beim dem Mädchen namens Himari um einen Katzendämon, der der Familie Yuutos die Treue geschworen hat und nun gekommen ist um ihren jungen Meister zu beschützen. Der ist nämlich der Spross eines berühmten Dämonenjäger-Geschlechts und steht fortan auf der Abschussliste all der übernatürlichen Gestalten die er zum Wohle der Menschen jagen soll.

Doch zu seiner Überraschung entpuppen sich recht vieler dieser Dämonen als sehr attraktive junge Damen und dem herzensguten Yuuto liegt nichts ferner als selbige zu vernichten, viel lieber wollen sie doch alle zusammen in Frieden miteinander leben.
So füllt sich sein Haus stetig mit mehr und mehr freizügigen jungen Dämonenladys während die friedliche Idylle von konkurrierenden Dämonenjägern und bösen Oberdämonen bedroht wird.

Meinung

Basierend auf einem gleichnamigen Manga ist "Omamori Himari" durch und durch eine aufs pubertierende, männliche Zielpublikum zurechtgeschnittene Fan-Service Serie.
Unter dem Deckmantel der vordergründigen Dämonenjagd geht es eigentlich nur darum für die männliche Hauptfigur einen immer größer werdenden Harem aus stets freizügigen Mädels aufzubauen die so ziemlich jedes Animeklischee bedienen, angefangen beim Cat-Girl über Maid und Loli bis hin zu gut gebauten Gothic-Lolita.
Dabei wird keine Gelegenheit ausgelassen für erotische Kapriolen zu sorgen oder einfach nur Möglichkeiten zu finden die Klamotten zu zerfetzen oder Panty-Shots zu bieten. Prädestinierte Anlässe sind natürlich die regelmäßig eingestreuten Kämpfe, die für etwas gern gesehene Actionabwechslung sorgen.
In diesem simpel gestrickten Schema F bleibt die Geschichte natürlich entsprechend dünn. Es gilt verschütt gegangene Kindheitserinnerungen auszugraben und ein paar starke Gegner zu besiegen. Dazwischen müssen auch die diversen Love-Interests bedient werden und schlussendlich wartet ein großer Obermotz. Natürlich versucht man auch etwas Drama unterzubringen, aber da bei den auftauchenden Problemen schon im Entstehen klar ist wie sie am Ende gelöst werden bleibt das für jeden der noch genug Grips hat eins und eins zusammen zu zählen reine Makulatur.

So bleibt am Ende nichts weiter als eine ordentlich in Szene gesetzt Fleisch- bzw. Unterwäschebeschau mit etwas Magie-Kampf-Action. Die Zeichnungen und Animationen sind dabei durchweg auf passablem Serien-Niveau und hin und wieder erinnern sie mich sogar etwas an Link Haruhi Suzumiya (vor allem Rinko).
Nur für hartgesottene Ecchi-Fans wirklich zu empfehlen.

Screenshots

Bild 1

Bild 2

Bild 3

Bild 4

Bild 5

 Info
Originaltitel:Omamori Himari
Lauflänge:ca. 25 Minuten pro Episode
Episoden:12
Jahr:2010
Regie:Shinji Ushiro
Online-Filmdatenbank:OFDb

 Bewertung

Grafik:

 7.jpg 7/10

Sound:

 7.jpg 7/10

Story:

 5.jpg 5/10

 Gesamt:

  5/10

Aufrufe: 4073
Review by Df3nZ187 (© by Anime-Ronin.de)
Review verlinken: http://www.anime-ronin.de/review-1016.htm