MAIN

REVIEWS

Intern



 Valid HTML 4.01 Transitional

 Valid CSS!

 [Valid RSS]

Atama Yama
Story

Ein ältere, glatzköpfiger Mann, der ungern Dinge wegschmeißt, ließt von der Straße ein paar Kirchen auf und nimmt sie mit nach Hause. Dort macht er sich auch gleich über seinen Fund her, und während er so isst kommt ihm in den Sinn das es eigentlich eine Verschendung sei die Kerne wegzuschmeißen und man diese stattdessen ja auch mitessen könnte.
Dies stellt sich allerdings als großer Fehler heraus den am nächsten Tag muss er feststellen das ihm ein Kirchbaum aus dem Kopf zu wachsen beginnt. Erst versucht er den Trieb noch wegzuschneiden, doch jeden Morgen ist er wieder da und so lässt er es letztendlich wachsen.
Während Herbst und Winter ins Land gehen entwickelt sich aus dem Trieb in der Tat ein prächtiger Kirchbaum und als er im Frühling endlich in Blüte steht kommen die Menschen und feiern um ihn herum das alljährliche Kirchblütenfest. Dabei lärmen sie herum und trinken und rauchen und werfen sogar ihren Müll achtlos in die Gegend. Als auch noch der Schuh eines Betrunkenen in seine Nudelsuppe fällt reicht es dem Mann und er reißt den Kirchbaum samt Wurzeln aus seinem Kopf.
Eine Erlösung bringt ihm das allerdings nicht, denn nun hat er ein großen Loch im Kopf in dem sich das Regenwasser sammelt und zu dem die Leute zum Baden und Angeln kommen.
Er versucht auch dem zu entfliehen und läuft davon bis er an einem Tümpel ankommt. Als er allerdings sein Spiegelbild darin betrachten will, muss er erkennen das es der Tümpel in seinem Kopf ist in der er da schaut und er stürzt sich hinein und ertrinkt darin.

Meinung

Mann, was für eine bizarre Geschichte.
Der Anime-Kurzfilm „Atama Yama“ ist die Umsetzung einer alten Rakugo Geschichte. Rakugo ist eine traditionelle japanische Geschichtenerzählkunst, bei der ein Erzähler in mitten seines Publikums sitzt und nur mit Hilfe seiner spärlich eingesetzten Mimik und einem eben so sparsam eingesetzten Fächer begleitet. Die Geschichten haben dabei meist einen absurden und schwarzhumorigen Inhalt. Nicht selten waren es auch Spottgeschichten über Samurai und andere höher Gestellte.
Die Geschichten enden dabei immer mit einem gewitzten und cleveren ehrzählerischem Ende, das die Geschichte (und damit auch den Wortfluss des Erzählers) recht abrupt abbricht.
Die Wurzeln des Rakugo gehen bis in die Mitte der Meiji Periode (1867-1912) zurück.
Doch damit genug zum historischen Background.
Atama Yama ist in der Tat genau so wie es man es nun erwartet. Die Geschichte um den Mann mit dem Kirchbaum auf dem Kopf ist doch ziemlich bizarr und auch der schwarze Humor ist vorhanden, wenn zum Beispiel aufgezählt wird was im Frühling doch alles so erblüht. Die Kirchblüten, die Salaryman, die Office Ladys. Einen wirklichen Sinn kann ich in der Geschichte allerdings nicht erkennen. Zwar gibt es einige gewitzte und treffende Darstellungen, wie die des Glatzköpfigen oder die der feiernden Angestellten, aber welch wirklich tieferer Sinn nun hinter der Geschichte rundum den Kirchbaum im Kopf stecken soll hat sich mir nicht wirklich erschlossen. Vielleicht gibt’s ja auch gar keinen.
Das uns der Erzähler die Geschichte dabei auch noch singend, begleitet von einer Koto (traditionelles Musikinstrument ähnlich einer Zither), näher bringt verstärkt die seltsame Wirkung der Geschichte dabei noch.
Dazu kommen die ebenfalls recht eigenwilligen Zeichnungen, die einen irgendwie schmuddelig unsauberen look haben. Dazu kommt das grad die Hintergründe oft recht einfach und völlig unrealistisch gezeichnet sind und fast wie Kinderzeichnungen aussehen. Am meisten fällt das sicher bei den Hochhäusern aus. Für die Geschichte wichtige Elemente hingegen werden zwar immer noch in dem Schmuddelstiel, aber sehr detailliert dargestellt. Auch in Sachen Animationen gilt das gleiche und auch wenn auch deren Look recht eigen willig ist, so sind sie doch gut gemacht.
Dazu kommen einige nette Ideen wie eine hin und wieder genutzte Egoperspektive, die uns schon gleich zu beginn eine sehr schöne Szene beschert in der sich der Mann in einem schmutzigen Spiegel betrachtet, was dem Zuschauer aber nicht gleich klar wird. Vielmehr wundert man sich erst einmal über das seltsame Bild was sich einem da bietet und hat so ein Gefühl das irgendwas nicht so ganz hinhaut. Wirklich schön gemacht.
Trotzdem ist Atama Yama sicher nicht s für jedermann. Schon allein die seltsame Geschichte dürfte dem ein oder anderen gar nicht gefallen und dann noch der eigenwillige Zeichenstiel dazu. Es bleibt doch sehr vom persönlichem Geschmack abhängig ob man damit was anfangen kann.
Nichts desto trotzt hat Atama Yama international Ansehen gefunden und durfte einige Preise einstecken. So gabs unter anderem 2003 eine Oscarnominierung in der Kategorie Kurze Trickfilme, den Preis für Trickfilme beim Filmfest Dresden 2003, die Silberne Taube beim Leipziger Festival für Dokumentar- und Animationsfilm 2003 und den Großen Preis des Weltfestivals des Trickfilms 2004 in Zagreb.
Man sieht, durchaus einiges an Lob für diesen kurzen Film.
Mir hat er jedenfalls auch gefallen und auch wenn mich die Geschichte nicht 100prozentig überzeugen konnte, gab es genug sehenswertes und der ganze Film war einfach mal wieder etwas erfrischend anderes.

Screenshots

Bild 1

Bild 2

Bild 3

Bild 4

Bild 5

 Info
Originaltitel:Atama-yama
Lauflänge:ca. 10 Minuten
Freigabe:unbekannt
Jahr:2002
Regie:Koji Yamamura
Online-Filmdatenbank:OFDb

 Bewertung

Grafik:

 7.jpg 7/10

Sound:

 7.jpg 7/10

Story:

 8.jpg 8/10

 Gesamt:

  8/10

Aufrufe: 5934
Review by Df3nZ187 (© by Anime-Ronin.de)
Review verlinken: http://www.anime-ronin.de/review-380.htm