MAIN

REVIEWS

Intern



 Valid HTML 4.01 Transitional

 Valid CSS!

 [Valid RSS]

Wild Zero
Story

Neben seiner perfekt sitzenden Frisur gibt es wohl nur noch eines im Leben, das für Ace alles bedeutet, die Rockband "Guitar Wolf". Denen reist er von Gig zu Gig hinter her und wenn er nicht grad mit anhimmeln beschäftigt ist, dann träumt er selbst von einem Leben als perfekt frisierter Rockstar. Doch sein Leben soll schon bald eine dramatische Wende nehmen.
Als er eines Abends in einen Streit zwischen "Guitar Wolf" und einem Clubbesitzer gerät ahnt er freilich noch nichts davon. Doch steht am Ende des Gerangels die Blutsbrüderschaft zwischen ihm und seinen Idolen, eine Verbindung die sich für ihn noch als sehr nützlich erweisen soll. Doch vorerst steht die Reise zum nächsten Gig an.
Auf dem Weg dahin lernt er Tobio kennen. Scheinbar eine nettes, hübsches, junges Mädchen, das Ace auch sofort verfällt. Für trautes Glück bleibt allerdings keine Zeit, denn Zombies haben die Herrschaft über die Gegend übernommen. Und nicht nur das. Nein, auch noch Aliens haben ihre Finger mit im Spiel. Und noch schlimmer, der gedemütigte Clubbesitzer will sich an Guitar Wolf rächen. Und dann noch die anderen seltsamen Gestalten. Und alles auf einmal. Und überhaupt, was ist denn bloß mit Tobio los?
Das kann den stärksten Rocker schon mal fassungslos machen. Zum Glück ist da ja noch die Pfeife, mit der er seine frisch gewonnenen Blutsbrüder zu Hilfe rufen kann.

Meinung

Tja, was ist "Wild Zero" bloß?
Etwas "Night of the living Dead" + Zombies a la "Dawn of the Dead" + eine japanische Rockband + Frisurenfetisch + einen Clubbesitzer in stets gemächtbetonten Hosen und mit Pilzkopf + unklares Geschlecht + Zombiekissing + wahre Liebe + Aliens + viele Waffen - Logik und jedweden Sinn. So in etwas könnte es wohl aussehen. Aber komplett ist das auch nicht. Jedenfalls hat "Wild Zero" so ziemlich alles was man von einem japanischen Film, auf den das Adjektiv skurril gern angewendet wird, so erwartet.
Die Geschichte ist dabei völlig hanebüchend und keinen Gedanken wert. Die Mühe irgendeine Erklärung für das ganze zu bringen macht man sich auch gar nicht erst. Dafür ist der Film ja auch nicht da. Neben der Aufgabe eine stetige Bühne für obercoole "Guitar Wolf" - Auftritte zu liefern kümmert sich der Film hauptsächlich darum eine schräge Zombiehommage abzuliefern. Heißt eine Hand voll zusammengewürfelter Menschlein muss sich entweder durch Massen von Zombies kämpfen oder sich irgendwo vor ihnen verbarrikadieren. Natürlich mit der dazugehörigen Einleitungsphase, in der die Protagonisten die bedrohlichen Geschehnisse noch nicht so recht wahrnehmen und die der Einführung der Charaktere dienen soll. Leider funktioniert das alles aber bei "Wild Zero" dann nicht wirklich so recht. Da wäre einerseits natürlich die Band, die in jeder Szene entweder megacool oder selbstparodistisch rüberkommt, wobei man schon das Gefühl hat das sich in diesen Szenen alles andere diesem Ziel unterzuordnen hat. Nun mag diese leicht latente Verehrungsmentalität, die den gesamten Film durchzieht, bei Fans voll einschlagen, mich nervt sie hingegen dann doch eher etwas, besonders da der, vom Bandleader verkündete, moralistische Kernpunkt des Films ("Liebe kennt keine Grenzen") irgendwie aus dessen Mund etwas unglaubwürdig klingt.
Aber auch abseits von Guitar Wolf hat der Film mit einigen Schwächen zu kämpfen. So bemüht sich Regisseur Tetsuro Takeuchi zwar redlich den Film für den Zuschauer optisch interessant zu halten, platziert z.B. hier eine Zeitlupe oder da eine Fast Forward Sequenz, vermag es aber dennoch nicht mich einmal wirklich mitzureißen. Zu platt ist das alles irgendwie und andererseits aber auch nicht wirklich so "trash"-lustig, das es einen darüber hinwegtrösten könnte. Die Effekte sind billig, ja. Aber leider billiges CGI und nicht billig handmade, und irgendwie hat ersteres einfach nicht diesen Charme wie zweiteres, der so manchem Trashfilm zum Erfolg verhalf. Gerade die Splattereffekte sind in ihrem offensichtlichen Dilettantismus leider auch keineswegs unfreiwillig komisch. Da können die "Blitze" im Endkampf mit dem Clubbesitzer schon weit aus mehr reißen, was aber nicht genügt um den Film noch zu retten.
Ebenfalls weitestgehend unzündend versanden die meisten humoristischen Versuche des Films. Zwar sorgt der Clubbesitzer bei seinem ersten Auftritt schon für ein dickes Schmunzeln, aber Ace Reaktion auf Tobios Enthüllung ringt mir keinen müden Grinser ab. Trotz nett eingeschnittener schematischer Darstellung. Andere Szenen wie die Pop-Idol-Verarsche lassen zwar lustige Grundtendenzen erkennen, können diese aber nicht erfolgreich umsetzten.
Bleibt noch der Rockspirit des Films, tja, der catcht mich auch überhaupt nicht. Wenn ich dagegen an Link "Iden & Tity" denk, dass ist richtige Rock-Stimmung.
Na ja, aber Rock hat bekanntlich viele Gesichter und "Wild Zero" doch zumindest ein paar gute Momente, auch wenn sie über die gesamte Länge gesehen doch eher rar sind. Fans wird der Film dennoch unter Garantie finden, allein weil er so anders ist und es auch wirklich nicht schaden kann ihn mal gesehen zu haben. Ein zweites mal muss aber wirklich nicht sein.

Screenshots

Bild 1

Bild 2

Bild 3

Bild 4

Bild 5

Bild 6

Bild 7

 Info
Originaltitel:Wild Zero
Land:Japan
Jahr:2000
Regie:Tetsuro Takeuchi
Medium:DVD (Rapid Eye Movies)
Lauflänge:ca. 99 Minuten
Freigabe:FSK ab 18 Jahren
Online-Filmdatenbank:OFDb

 Bewertung

Optik:

 7.jpg 7/10

Effekte:

 4.jpg 4/10

Sound:

 6.jpg 6/10

Story:

 5.jpg 5/10

 Gesamt:

  5/10

Aufrufe: 4913
Review by Df3nZ187 (© by Anime-Ronin.de)
Review verlinken: http://www.anime-ronin.de/review-492.htm