MAIN

REVIEWS

Intern



 Valid HTML 4.01 Transitional

 Valid CSS!

 [Valid RSS]

Tarô-san no kisha
Story

Als sein Vater von einer Geschäftsreise zurückkehrt, bekommt der junge Taro von ihm eine Spielzeugeisenbahn geschenkt. Ideal für den Jungen, der eh am liebsten Schaffner werden würde.
Doch als er nachts, mit seiner neuen Eisenbahn neben seinem Bett, einschläft, wird diese plötzlich lebendig und kriecht zu ihm ins Bett, worauf sich ein verrückter Traum entspinnt.

Meinung

Nach dem animatorisch tollem Link "Kobu-tori" ist "Tarô-san no kisha" meine zweiter Chuzo Aoji und Yasuji Murata Anime und wieder einmal ein Volltreffer.
Sind auch die Animationen diesmal nicht so überraschend gut wie beim ersten, so ist es diesmal der Film als ganzes, bzw. einfach seine Idee die mich freudig überrascht hat.
Alles beginnt als normaler Real-Stummfilm, in dem ein paar Kinder im Garten Zug spielen.
Der Vater kommt nach Hause, hat ein Geschenk dabei, die Familie spielt damit, usw., bis der kleine Taro ins Bett muss.
Nun folgt eine einfache Stopp-Motion Sequenz, in der der Zug auf dem Nachttisch lebendig wird und sich aus seiner Schachtel heraus ins Bett des Jungen und unter seine Decke schlängelt, woraufhin das ganze dann in den Zeichentrick überspringt.
Hier erlebt Taro jetzt einige Abenteuer mit mehr oder weniger schwierigen Passagieren, die an eine Art Lehrfilm für Kinder erinnern, wie man sich in einer Eisenbahn nicht zu benehmen hat. Es folgt eine typische Problemsituation auf die andere. Alte Leute sitzen lassen, keinen Müll auf den Boden und nichts aus dem Fenster werfen. Aus selbigem den Kopf rausstrecken natürlich auch nicht.
Am Ende geht dann alles drunter und drüber.
Der Traum wird zum Alptraum, wenn Taro, ein angetrunkener Gast und zwei Gleisarbeiter in einer wilden Prügelei durch die Bordwand brechen und aus dem fahrenden Zug stürzen.
Es folgt eine gekonnte Überblendung vom purzelnden Traumtaro zum Taro im Bett, der sich hin und her wälzt und schließlich erwacht. Zurück in der Realität.
Grandios.
Wirklich, für die damalige Zeit fällt mir nichts anderes ein. Ein wirklich spaßiges und kreatives Experiment. Hatte Disney damals schon eine Verknüpfung von Real- und Zeichentrickfilm versucht?
Später sicherlich, aber für die damalige Zeit wäre mir bisher nichts Derartiges bekannt.
Ich bin auf jeden Fall stark begeistert.

Screenshots

Bild 1

Bild 2

Bild 3

 Info
Originaltitel:Tarô-san no kisha
Lauflänge:ca. 15 Minuten
Freigabe:unbekannt
Jahr:1929
Regie:Chuzo Aoji
Online-Filmdatenbank:OFDb

 Bewertung

Grafik:

 6.jpg 6/10

Sound:

 5.jpg 5/10

Story:

 7.jpg 7/10

 Gesamt:

  7/10

Aufrufe: 12439
Review by Df3nZ187 (© by Anime-Ronin.de)
Review verlinken: http://www.anime-ronin.de/review-629.htm