MAIN

REVIEWS

Intern



 Valid HTML 4.01 Transitional

 Valid CSS!

 [Valid RSS]

Shojoji no tanuki-bayashi Dan Dan'emon
Story

Als der starke Krieger Danemon so durch die Stadt wandert, entdeckt er ein Spukhaus und davor einen Aufruf der Regierung der jedem eine fürstliche Belohnung zusichert, der die Geister aus dem Haus vertreiben kann.
Also nicht lang gefackelt, noch am selben Abend macht sich Danemon auf das Anwesen zu erkunden.

Meinung

Wie bei vielen alten Kurzfilmen aus den Anfängen der Zeichentrickfilme in Japan, so hat auch an "Shojoji no tanuki-bayashi Dan Danemon" der Zahn der Zeit inzwischen heftig genagt.
Über den Erhalt und die Sicherung der Filme für die Nachwelt machte man sich eben noch keine großen Gedanken und vieles ging teilweise oder sogar komplett verloren, besonders während der Kriegsjahre.
Auch dieser Film hat die Wirren der Zeit nicht komplett überstanden und die heute noch erhaltenen Fassungen, eine dreieinhalb Minuten lange Erzählerversion und eine knapp 9 Minuten lange mit verschiedenen Rollensprechern, sind beide nicht komplett, wobei beide jeweils Szenen enthalten die in der anderen nicht vorkommen.
Ich persönlich würde aber die längere Fassung bevorzugen, da in ihr die Geschichte doch um einiges klarer rüberkommt. In der kurzen Version fehlt z. B. die ganze Einführung rund um das Spukhaus. Unser Held Danemon kommt hier einfach so am Haus vorbei und geht hinein.
Dafür fehlen in der Langfassung hingegen einige Actionszenen, die aber keine Storyrelevanten Inhalte bieten.
Generell ist die Geschichte allerdings so oder so freilich nicht gerade sonderlich auserzählt, was ja bei derart kurzen Laufzeiten auch kaum möglich ist, sonder wie damals üblich in sehr starker und sprunghafter Weise komprimiert.

Überrascht hat mich "Shojoji no tanuki-bayashi Dan Danemon" hingegen mit einigen recht netten Zeichnungen, die wenn auch nicht sonderlich gut in ihrer handwerklichen Qualitäten, doch mit so etwas wie einer gruseligen Stimmung aufwarten können. Besonders erwähnenswert hier die gefesselte Frau hinter den Spinnenweben und deren Verwandlung.
Die Animationen sind hingegen in keinster Weise herausragend, und dabei sprechen wir mal noch gar nicht von den allgemein eher bescheidenen Mitteln der damaligen Zeit, sondern von schlecht aneinander geschnittenen Wiederholungen der immer selben Szenen und derartigen groben Fehlern, die selbst damals mit genug Mühe schon gut vermeidbar waren, wie manch anderer alter Kurzfilm beweist.

Trotzdem ist "Shojoji no tanuki-bayashi Dan Danemon" aufgrund einiger guter Bilder einer der besseren noch erhaltenen Kurzfilme aus den 30ern.

Screenshots

Bild 1

Bild 2

Bild 3

 Info
Originaltitel:Shojoji no tanuki-bayashi Dan Dan'emon
Lauflänge:ca. 3 bzw. 9 Minuten
Jahr:1935
Regie:Yoshitaro Kataoka
Online-Filmdatenbank:OFDb

 Bewertung

Grafik:

 5.jpg 5/10

Sound:

 4.jpg 4/10

Story:

 4.jpg 4/10

 Gesamt:

  6/10

Aufrufe: 3972
Review by Df3nZ187 (© by Anime-Ronin.de)
Review verlinken: http://www.anime-ronin.de/review-721.htm