MAIN

REVIEWS

Intern



 Valid HTML 4.01 Transitional

 Valid CSS!

 [Valid RSS]

Gulliver no Uchuu Ryokou
Story

Als der arme junge Ted eines Abends aus einem Kino geworfen wird, wo er sich heimlich einen Film über Gullivers Reisen ansah, trifft er auf der Straße den sprechenden Hund Mack und einen lebenden Spielzeugsoldaten.
Zusammen mit den beiden begibt er sich auf einen Streifzug durch die nächtliche Stadt, an dessen Ende sie auf das versteckte Haus des echten Gullivers treffen, der sich dort seit Jahren auf seine letzte große Abenteuerreise vorbereitet, die ihn dieses mal in die Weiten des Weltalls führen soll.
Natürlich schließen sich die drei Freunde dem gealterten Abenteurer an und zusammen machen sie sich nach intensivem Training in der währenddessen fertig gestellten Rakete auf den Weg.

Meinung

Mit "Gulliver no Uchuu Ryokou" (aka "Gulliver's Travels Beyond the Moon") erschien im bekannten Studio Toei 1965 unter Regie Yoshio Kuroda und unter Aufsicht von Animepionieren wie Sanae Yamamoto (Link Nihon-ichi Momotarô) eine moderne Erweiterung des Klassikers von Jonathan Swift, in dem der inzwischen recht gealterte Gulliver auf eine letzte unglaubliche Reise geht.
Dieses mal allerdings nicht als Hauptperson, sondern lediglich als Sidekick für einen deutlichen jüngeren Helden und zusammen mit ein paar sprechenden Tieren und einem lebenden Spielzeug - man sieht also, diese Adaption setzt anderen Prioritäten als das Original, und dementsprechend sollte es nicht weiter verwundern das der neuen, kindgerechteren Gestaltung auch sämtliche bissig-satirischen Untertöne abhanden gekommen sind, die Swifts Roman auszeichneten. Leider sorgt dies und die trotzt gerade mal gut 75 Minuten Spielzeit durch einige Zwischenepisoden etwas in die Länge gezogen wirkende Geschichte für einen leichten Ermüdungseffekt, der zusammen mit den auch immer gern eingebauten Musik- und Gesangseinlagen ziemlich schnell zu einer rechten Belastungsprobe wird.
Wobei hier auch fairer weise angemerkt gehört, dass ich leider nur eine synchronisierte Fassung des Films auftreiben konnte. Vielleicht trifft dieser Kritikpunkt also auf den Originalton überhaupt nicht zu. Es wäre ja nicht das erste Mal das man es geschafft hätte mit einer misslungenen Synchronisation einen ganzen Film zu zerstören, aber so wie ich ihn hier erlebt habe brauchte ich am Ende doch drei Anläufe und viel guten Willen bis endlich auch das letzte debile Lied überstanden und der Film fertig gekuckt war.
Da half am Ende auch nicht das die übrige Sounduntermalung, besonders in den Actionsequenzen, einen ständigen "Raumpatrouille Orion" Nostalgieanflug verursachten. So stellte man sich damals in den 60igern wohl echten "Weltraumsound" vor.
Na ja, zurück zum Film bleibt anzumerken das zumindest die letzte halbe Stunde, wenn unsere Weltraumabenteurer am Roboterplaneten ankommen, eigentlich die beste ist. Hier stimmt die Mischung aus Action und ein bisschen Humor und selbst die Story bekommt noch einen kleinen moralischen Zeigefingertouch. Wäre schön wenn man sich so manchen vorhergegangenen Einschub erspart und lieber einen 40 Minutenfilm aus dem Ganzen gemacht hätte.
Dafür sorgen allerdings die zum Teil (für die damalige Zeit) recht guten Animationen für eine positive Überraschung, können aber am Ende natürlich auch nichts daran ändern das der Stil und die recht einfachen Designs (Raumschiff, Waffen, etc.) zusammen mit den oft wenig detaillierten Zeichnungen (z. B. Schattierungen) heute ziemlich altbacken aussehen.

So ist "Gulliver no Uchuu Ryokou" am Ende eher nostalgisch und/oder historisch bedingt interessant, aber nicht wegen seinen Qualitäten als Film. Die Geschichte ist zu albern und zu aufgebläht, bzw. fehlt es an der nötigen Spannung um den (älteren) Zuschauer bei der Stange zu halten. Für Jüngere könnte der Film, mit all den Liedchen indes genau das richtige sein.

Als lustige und interessante Randnotiz sei zum Schluss noch angemerkt das hier in der Abteilung In-Between Animation ein gewisser Hayao Miyazaki mitwirkte, der ja bekannter Maßen in seinem späteren Film Link Laputa selbst auf Elemente aus Jonathan Swifts Gulliver Roman zurückgriff.

Screenshots

Bild 1

Bild 2

Bild 3

Bild 4

Bild 5

 Info
Originaltitel:Gulliver no Uchuu Ryokou
Lauflänge:ca. 77 Minuten
Jahr:1965
Regie:Yoshio Kuroda
Online-Filmdatenbank:OFDb

 Bewertung

Grafik:

 7.jpg 7/10

Sound:

 4.jpg 4/10

Story:

 5.jpg 5/10

 Gesamt:

  5/10

Aufrufe: 4389
Review by Df3nZ187 (© by Anime-Ronin.de)
Review verlinken: http://www.anime-ronin.de/review-774.htm