MAIN

REVIEWS

Intern



 Valid HTML 4.01 Transitional

 Valid CSS!

 [Valid RSS]

Godzilla - Tokyo SOS
Story

Ein Jahr nach seinem letzten Kampf mit Godzilla ist der schwer beschädigte Kiryu immer noch nicht wieder flott gemacht. Besonders an der Reparatur seiner Superwaffe, dem Null-Punk-Strahler, hapert es gewaltig, denn das knappe Budget gibt einfach nicht genug her für die nötigen Ersatzteile.
Pilotin Akane und Kollegen werden unterdessen erst einmal nach Amerika verabschiedet, wo sie in einem Trainingslager neue Strategien für den Kampf gegen Godzilla austüfteln sollen. Derweil übernimmt eine neue Crew ihren Platz in der Sondereinheit.

Derweil ist das Militär in heller Aufregung, denn etwas braust mit mehrfacher Schallgeschwindigkeit auf den japanischen Luftraum zu und lässt sich auch von ein paar Abfangjägern der Luftwaffe nicht beeindrucken.
Wie sich zeigt ist es Mothra, die zusammen mit ihren beiden kleinen Priester-Zwillingen nach Japan gekommen ist um dort einen alten Bekannten zu besuchen und ihn eindringlich darum zu bitten die Regierung davon zu überzeugen Godzillas Knochen, die in Kiryu verbaut sind, doch wieder im Meer zu versenken. Es sei unrecht sie so zu entweihen und wenn Godzilla tatsächlich wieder käme würde Mothra stattdessen bei der Verteidigung helfen.

Der Vorschlag stößt bei den entsprechenden Stellen erwartungsgemäß auf wenig Gegenliebe, zumal just in diesem Moment Kiryu wieder dringend gebraucht wird denn Godzilla taucht tatsächlich wieder auf und will ein weiteres Mal Tokio angreifen.
Obwohl die Menschen nicht auf sie gehört haben, kommt Mothra ihnen trotzdem zu Hilfe und versucht Godzilla aufzuhalten, muss dabei aber einiges einstecken so dass man ihr schließlich doch Kiryu zur Unterstützung schickt.
Aber auch Mothra selbst hat vorgesorgt und in der Nähe Tokios ein Ei deponiert, aus dem nun zwei neue Larven schlüpfen und ihr zu Hilfe kommen.

Derweil liegt Kiryu schwer beschädigt am Boden und der junge Wartungsoffizier Yoshito muss in ihn klettern um in wieder flott zu mache, wird dabei aber eingeschlossen. Mothra verschafft ihm Zeit und schützt ihren Nachwuchs indem sie sich in Godzillas Hitzestrahl wirft und verbrennt. Dann ist Kiryu auch endlich wieder flott und er und die beiden Raupen treten zum letzten Gefecht gegen Godzilla an.

Meinung

Ein Jahr nach seinem Link Godzilla against MechaGodzilla brachte Regisseur Masaaki Tezuka mit "Godzilla - Tokyo SOS" den direkten Nachfolger dazu in die Kinos.
Damit brach er mit der bisher geltenden Regel das jeder Film der Millenium Reihe eine alternative Fortsetzung des Ur-Godzillas von 1954 ablieferte, aber er hatte ja auch beim Vorgänger schon einige weitere alte Toho-Filme in die Zeitlinie dieses Godzillas mit aufgenommen.
Nun erweitert er diese um den ersten Auftritt von Mothra ("Mothra bedroht die Welt", 1961) und nimmt dazu den damaligen Hauptdarsteller Hiroshi Koizumi wieder mit ins Boot der hier erneut in seine damalige Rolle schlüpfen darf.
Die Geschichte an sich wiederum nimmt gewisse Anleihen beim 1964er Link Godzilla und die Urweltraupen, wo Godzilla ebenfalls gegen Mothra antrat, sie tötete und schließlich von zwei ihrer Larven besiegt wurde.

Darüber hinaus setzt er, wie schon gesagt, die Geschichte des letzten Films fort. Leider stand ihm dafür der eigentliche Cast nicht mehr wirklich zur Verfügung oder aber man wollte frische Gesichter. Jedenfalls ist der Film erst einmal damit beschäftigt einen Übergang von alt zu neu hinzubekommen indem er die Hauptfiguren des Vorgängers wenig gekonnt aus dem Cast komplementiert und einfach kurz mal nach Amerika verschickt.
Aus den Augen aus dem Sinn heißt dann auch fortan das Motto und vergessen ist die alte Crew und willkommen die neue. Leider hat sie keine so dominante Frauenfigur mehr mit an Board, dafür wird erneut als Nebenhandlung ein Zwist zwischen zwei Mitgliedern der Spezialeinheit installiert. Warum auch nicht, hat ja letztes Mal auch schon ganz gut funktioniert.
Als Identifikationsfigur für die jüngeren Zuschauer ist natürlich auch das obligatorisch schlau Kind mit dabei, hat aber außer einmal Mothra zu rufen relativ wenig zu tun, was nicht wirklich Schade ist.

Die Geschichte ist wie beim letzten Mal auch relativ knackig erzählt und macht ihre Rolle als Rahmengeber für die Monsteraction auch wieder sehr ordentlich. Zudem greift sie auch die Allegorie des Vorgängers wieder auf und stellt dieses Mal die Frage nach dem für und wider der Superwaffe in den Mittelpunkt. Braucht es Kiryu (den man ohne viel Fantasie als Metapher für Kernwaffen verstehen kann) wirklich um sich vor Godzilla zu schützen (Frieden halten durch Abschreckung) oder ist es nicht besser auf Mothra zu vertrauen? (Mothra wie immer in der Rolle der schützenden Naturkraft mit ihren beiden Zwillings-Priesterinnen als Sinnbild für den gottesfürchtigen, die Natur heiligenden Japaner)
Zudem gibt’s noch Ominöses zum Thema "den Fluss der Zeit erhalten" und "die Seelen der (Kriegs)Toten ruhen lassen". Wer will hat also mehr als genug Vorlagen um auch die Birne etwas anzustrengen.

Wer darauf grad gar keinen Bock hat, der hält sich eben einfach an die Schauwerte der Monsteraction, von der es auch dieses Mal wieder ordentlich was geboten gibt.
Mothra darf ähnlich wie im oben bereits erwähnten "Godzilla und die Urweltraupen" einen ersten kurzen "Ich muss euch warnen"-Auftritt hinlegen, um dann bei Godzillas Landgang erneut anzusegeln und sich ein ordentliches Gefecht mit dem großen Grünen zu liefern.
Dabei muss die arme Motte, die hier übrigens so gut aussieht wie nie zuvor, einiges einstecken.
Es folgt ein Eingreifen und weiteres deftiges Gerangel mit Mecha-Godzilla und Mothra, bis letztendlich auch noch ihre Larven mit ins Spiel einsteigen.
Da das alles nicht etwas irgendwo im abgelegenen Wald- und Wiesengrund stattfindet, sondern mitten in Tokio gibt’s dabei natürlich auch einiges an ungeplanten Abrissarbeiten zu sehen, die mit gewohnt viel Feuer und Knalleffekten in Szene gesetzt werden.
Dabei gehen erneut gute alte Traditionseffekte mit modernem Computereinsatz Hand in Hand.

So ist "Godzilla - Tokyo SOS" eine gelungene Fortsetzung, die mir zwar einen Müh weniger gefällt als ihr Vorgänger, aber immer noch einen durch und durch solider Beitrag zur Godzilla-Reihe darstellt.
Aber eines frage ich mich am Ende dann doch noch: Ob Regisseur Tezuka mit der angespülten toten Monsterschildkröte wohl einen kleinen Seitenhieb gegen die Monsterkonkurrenz "Gamera" austeilen wollte?

Screenshots

Bild 1

Bild 2

Bild 3

Bild 4

Bild 5

Bild 6

Bild 7

Bild 8

Bild 9

Bild 10

Bild 11

Bild 12

Bild 13

Bild 14

 Info
Originaltitel:Gojira tai Mosura tai Mekagojira: Tôkyô S.O.S.
Land:Japan
Jahr:2003
Regie:Masaaki Tezuka
Medium:DVD (Splendid)
Lauflänge:ca. 87 Minuten
Freigabe:FSK ab 16 Jahren
Online-Filmdatenbank:OFDb

 Bewertung

Optik:

 8.jpg 8/10

Effekte:

 8.jpg 8/10

Sound:

 7.jpg 7/10

Story:

 6.jpg 6/10

 Gesamt:

  7/10

Aufrufe: 4424
Review by Df3nZ187 (© by Anime-Ronin.de)
Review verlinken: http://www.anime-ronin.de/review-987.htm